Damenfahrt Leipzig

 

 

 

Dieses Jahr führte die Damenfahrt des Schützenvereins nach Leipzig.

Um es vorweg zu nehmen: besser hätten wir das Ziel für eine reine Frauentruppe nicht wählen können: Leipzig bietet die perfekte Mischung aus Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten – sogar sonntags.

Zum Auftakt der Stadtbesichtigung genossen wir den Blick vom Cityhochhaus mit über 130 Metern Höhe bei Sonnenschein und recht klarer Sicht. Danach ging es in kleinen Gruppen auf eigene Faust in die Altstadt. Hier sind alle historischen Gebäude, Nikolai- und Thomas-Kirche sowie wunderbare Einkaufspassagenauf engstem Raum versammelt und bequem zu Fuß zu erreichen. Kleine Geschäfte mit individuellem Angebot laden zum Bummeln ein, eine Vielzahl von Cafés und Restaurants garantieren beste Verpflegung. Insbesondere die schöne Nikolaikirche mit ihrer besonderen Atmosphäre bietet Gelegenheit zum Verweilen und zur Besinnung.

Ein gemeinsames Abendessen im berühmten „Auerbachs Keller“ rundete den ersten Tag gelungen ab.

Der Sonntag empfing uns kalt, ungemütlich und nebelverhangen. Gut, dass heute die Stadtrundfahrt im Bus auf dem Programm stand.

„Auf Gaffeedour mit Lene Voigt“, einer Leipziger Mundartdichterin aus dem 20. Jahrhundert, ging´s kreuz und quer durch das Leipziger Stadtgebiet, inklusive „Gräschgurs in Sächs´sch“. Besonders hübsch: der „Boobeldurm“ (Nase) und die „Fruchdgiste“ (Kinderwagen). Informationen zur Geschichte der Stadt wechselten sich ab mit Gedicht- und Gesangseinlagen. Da störte es auch nicht, dass sich das Völkerschlachtdenkmal ab Höhe „Erdgeschoss“ hinter einer dichten Nebelwand versteckte….

Vor der Rückfahrt nach Wellerode gab es nochmals Gelegenheit zum Bummeln. Der Leipziger Hauptbahnhof, an sich schon ein sehenswertes Gebäude, wartet auch sonntags mit 140 Geschäften auf drei Ebenen auf, die keine Shoppingwünsche offen lassen.

Leipzig: ganz sicher mal wieder eine Reise wert!

(Stefanie Jäckel)